2004 - 2005   Die Suspekt-Jahre, Teil I: Aller Anfang...

 

White Flags Burning formierte sich zum ersten Mal am 30.04.2005 unter dem Namen "Suspekt", nachdem schon Drummer Tobi Ende 2004 seine Vision von einer Punkband unter diesem Namen zu konkretisieren begann.

Aus purem Desinteresse, sich musikalisch fortzuentwickeln, sondern lieber nach schnellem Profit zu greifen, wurde nur 3 Wochen später die erste Demo aufgenommen: Eistee.

Ein völlig talentfreies Punkrock-Desaster bestehend aus 7 geklauten Liedern.

Die Live-Angewohnheit, über Megaphone zu singen, floß ebenfalls vollständig in die Aufnahmen ein.

Im Oktober des selben Jahres übernahm Hannet die Arbeit am Bass und zur Jahreswende folgte die zweite Demo des Quartetts:

Face Your Enemy.

Darauf vertreten waren zum ersten mal 3 eigene Songs.

 

 

2006 - 2007   Die Suspekt Jahre, Teil II: As Punky As You Are

 

Mit der Arbeit am ersten Album im April 2006 stieg auch Peacey zur Gesangsverstärkung ein.

As Punky As You Are sollte nach vielem hin und her erst ein Jahr später erscheinen, aber zwischendurch konnte man gehörig Live-Erfahrungen sammeln und eine bunte Mischung aus Respekt und künstlerischem Unverständnis ernten und dies auch jenseits der Grenzen Deutschlands.

 

 

2008   White Flags Burning

 

Mit dem Zugewinn des neuen Zweitgitarristen Hannes trennte man sich schweren Herzens vom alten Bandnamen und stach in See mit frischem Fahrtwind und mehr Kompromisslosigkeit unter neuer Flagge: White Flags Burning.

Zeitgleich wurde im März des Jahres unter neuem Namen eine gleichnamige EP veröffentlicht mit den zwei englischsprachigen Titeln "Try To Understand" und "White Flags Burning".

Der Song "Freiheit" fand sich auch wenig später auf der Heftbeilage des Taugenix Magazins wieder.

Unter enormen Zeitdruck wurden im Juni 2008 zwei wiederum deutschsprachige Punkknaller geschrieben und aufgenommen - "Ja & Amen" fand dann den bestimmten Weg auf die 9. Ausgabe des Schlachtrufe BRD Samplers.

 

 

2009   State Of Injustice

 

Die Arbeiten am zweiten Longplayer wurden lange Zeit geheim gehalten in weiser Voraussicht, dass Fertigstellung und Veröffentlichung abermals einige Monate in Anspruch nehmen sollten.

Um sich treu zu bleiben verzögerte sich auch hier der Veröffentlichungstermin um ganze sechs Monate, aber nun ist auch dieses Kapitel mit Bravour gemeistert und ein neues Werk hat das Licht der Welt erblickt:

State Of Injustice.